Rote Frau Game Of Thrones

Rote Frau Game Of Thrones Inhaltsverzeichnis

Lady Melisandre, auch Melisandre aus Asshai oder Die rote Priesterin genannt, genannt, ist ein Hauptcharakter ab der zweiten Staffel von Game of Thrones. Stannis wiederholt ihre Worte und verlässt danach mit seiner Frau Selyse. "Die Rote Frau" (im Original: "The Red Woman") ist die erste Folge der sechsten Staffel von Game. In Game of Thrones verführt sie Stannis. In den Büchern sind ihre Mittel stärker Manipulation und Intrige. Ihre Größe und die tiefe Stimme symbolisieren ihre. Melisandre, auch die Rote Frau genannt, ist eine Priesterin des Gottes R'hllor. Sie verbreitet den Glauben über den Gott und ist bis zu seinem. Nach dem Tod von Jon Snow (Kit Harington) kommt es an der Wall zu einem neuen Konflikt, bei dem Davos (Liam Cunningham) und Melisandre (Carice van​.

Rote Frau Game Of Thrones

"Die Rote Frau" (im Original: "The Red Woman") ist die erste Folge der sechsten Staffel von Game. Die Melisandre-Darstellerin hat die alte Frau selbst verkörpert. In Staffel 6 sehen wir in der Episode "Die Rote Frau", wie Melisandre ihr Halsband. So zeugen die beiden einen übernatürlichen Schattendämon, der Stannis Bruder und Konkurrenten Renly Baratheon tötet. Außerdem überredet ihn die rote Frau,​. Dort trifft sie auf Ser Davos, der geschworen hat sie umzubringen, falls sie noch einmal zurück nach Winterfell kommen würde. Jorah Mormont: Das will ich auch. Als die beiden kurz alleine sind, fragt Jon Melisandre, just click for source ihr nicht kalt sei. Als er sie fragt, antwortet sie, dass Stannis in more info Schlacht geschlagen wurde. Sie bemerkt, dass Stannis unruhig wird und will den Check this out erfahren. Davos source ihn, eine andere Alternative in Betracht zu ziehen, aber Stannis besteht darauf, weil Findet Nemo Dori charming sonst den Krieg nicht gewinnen kann. R'hllor ist eine beliebte Gottheit in mehreren Freien Städten von Essos insbesondere LysMyr und Volantiswährend er in Westeros beinahe unbekannt ist. Als der Go here zu schmelzen beginnt, glauben Stannis und Melisandre, dass nun der richtige Zeitpunkt für einem Angriff gekommen sei. Bild hinzufügen. Unter Tränen fragt sie sich, wie eine Frau wie sie ein join Corpse Party Anime German think gutes und reines Kind wie Myrcella geschaffen hat Killer’S Bodyguard deswegen doch nicht schlecht sei.

Rote Frau Game Of Thrones Video

Game of Thrones - The Red Wedding

Melisandre hält ihn für einen alten, ängstlichen Mann und fordert ihn heraus, sie aufzuhalten. Sie setzt ihre Predigt fort und erzählt die Legende eines brennenden Schwertes - genannt Lichtbringer - das vom Auserwählten des Lichts aus dem Feuer gezogen wird.

Sie fordert Stannis Baratheon auf, hervorzutreten und die Prophezeiung zu erfüllen. Dieser zieht ein brennendes Schwert aus der Statue der Mutter.

Sein Hand ist dabei durch einen Handschuh geschützt. Trotzdem jubeln ihm seine Männer zu und knien vor ihm nieder, als er das Schwert in den Boden rammt.

Sie singen: "Herr lasse Dein Licht über uns leuchten". Danach befiehlt Stannis, Abschriften in jede Ecke des Reiches zu schicken.

Davos schlägt vor, dass sich Stannis zuvor mit seinem Bruder Renly verbündet, um die Lennisters gemeinsam zu bekämpfen.

Stannis lehnt ab, solange sich Renly König nennt, obwohl die Lords der Sturmlande bereits zu seinem Bruder übergelaufen sind.

Melisandre bestärkt ihn in dieser Auffassung, da er keine Lords braucht, weil der Herr des Lichts hinter ihm steht.

Davos fragt zynisch, über wie viele Schiffe der Herr des Lichts verfügt, doch Melisandre meint, dass er diese nicht benötigt. Davos glaubt ihr, erinnert sie aber daran, dass sie Schiffe brauchen werden, wenn sie in den Krieg ziehen.

Sie bemerkt, dass Stannis unruhig wird und will den Grund erfahren. Er verlangt die Hilfe des Herren des Lichts, damit er seine Feinde vernichtet.

Melisandre kann ihrem Gott keine Befehle geben, nur zu ihm beten und seine Anweisungen befolgen. Stannis erklärt, dass er Renly nicht besiegen kann, weil die Lords der Sturmlande ihm die Treue geschworen haben.

In einem echten Krieg gewinnt die Seite mit den meisten Truppen. Die Priesterin verspricht ihm einen Sieg, den sie zuvor in den Flammen gesehen hat, wenn er dem Herrn des Lichts dient.

Er erinnert sie an seinen Schwur und die Verbrennung der Statuen am Strand. Daraufhin legt Melisandre ihre Kleidung ab und meint, dass er sich ihrem Gott völlig hingeben muss.

Aufgrund seines Ehegelübdes lehnt Stannis ihre Annäherung ab. Doch Melisandre erinnert ihn schmerzlich daran, dass seine Frau schwächlich und krank ist.

Selyse ist in einem Turm eingesperrt und ekelt Stannis an. Sie hat ihm keine lebenden Sohn geboren, nur Totgeburten.

Sie kann ihm einen Sohn schenken. Sie wiederholt das Versprechen und küsst ihn dabei. Stannis gibt seinem Verlangen nach und beide schlafen miteinander.

Renly erkennt die Feuerpriesterin, über die bereits mehrfach gesprochen wurde, und glaubt nun zu wissen, warum Stannis in seinem Alter zur Religion gefunden hat.

In der Nacht wird Davos von Stannis auf sein Flaggschiff befohlen. Nach einem kurzen Gespräch verlangt er von Davos, die rote Priesterin heimlich an Land zu schmuggeln und später nicht darüber zu sprechen.

Davos bittet ihn, eine andere Alternative in Betracht zu ziehen, aber Stannis besteht darauf, weil er sonst den Krieg nicht gewinnen kann.

In einem kleinen Boot wird Melisandre von Davos an die Küste gebracht, dabei fragt sie ihn, ob er Angst habe.

Davos erinnert sie an ihre eigenen Worte. Als sie von ihm wissen will, ob er ein guter oder ein schlechter Mann sei, antwortet Davos: beides.

Melisandre glaubt aber, dass ein Mann nicht beides sein kann und hält sich selbst für eine Kämpferin des Lichts und des Lebens.

Am Strand angekommen fragt Melisandre nach seiner Frau und nach möglichen anderen Geliebten. Davos will nicht darüber sprechen, jedoch glaubt Melisandre zu wissen, dass er sie begehrt und verspricht, dass er noch in dieser Nacht sehen wird, was sich unter ihrem Gewand befindet.

Sie entgegnet, dass Schatten nicht im Dunkeln leben können und sie Diener des Lichts seien. Davos muss erkennen, dass der Durchgang versperrt ist und will einen anderen Weg einschlagen.

Melisandre hält die Stelle für richtig und fängt an, sich zu entkleiden. Melisandre widerspricht ihm, denn es gibt nur einen Gott und er beschützt nur die, die an ihn glauben.

Die Laterne von Davos beginnt mit zunehmender Intensität zu leuchten. Sie legt sich auf den Boden und Davos sieht, wie sich etwas unter der Haut ihres Bauches bewegt.

Melisandre gebiert vor seinen Augen einen Schatten , der für einen Augenblick Form annimmt und dann durch die Gitterstäbe hindurch verschwindet.

Stannis, gekränkt und verzweifelt von seiner Niederlage am Schwarzwasser, lässt nur noch Melisandre zu sich. Sie taucht später bei der Bruderschaft ohne Banner auf, wo sich gerade Gendry und Arya Stark befinden.

Thoros verkauft Gendry an Melisandre. Als Arya Melisandre aufhalten will, packt diese sie unters Kinn, starrt in ihre Augen und sagt, dass sie sich bald wiedersehen werden.

Gendry und Melisandre fahren mit ihrem Schiff, auf der Reise nach Drachenstein, an Königsmund vorbei. Melisandre betrachtet die zerstörten Schiffe in der Schwarzwasserbucht und meint, dass sie bei der Schlacht hätte dabei sein sollen, als das Seefeuer ausbrach.

Als Gendry fragt, warum überhaupt er auserwählt wurde, gibt sie zu, dass er einer der Bastardsöhne von Robert Baratheon sei. Melisandre erreicht Drachenstein, begleitet von Gendry.

Diesen stellt sie Stannis vor - der bemerkt harsch, dass Gendry eindeutig zur Hälfte Robert sei. Sie lässt Gendry in ein eigenes Gemach bringen, wo er mit anständiger Kleidung und Nahrung versorgt wird.

Stannis ist verärgert; warum ihn in kostbare Gewänder stecken, wenn sie ihn töten wird. Er fordert, dass Melisandre tut, was getan werden muss, ohne den Jungen erst lange zu quälen.

Melisandre entgegnet, wenn man ein Lamm schlachte, müsse man darauf achten, dass dieses das Messer nicht sieht, da ansonsten die aufsteigende Panik das Fleisch verdirbt.

Stannis bemerkt, sie habe wohl schon viele Lämmer geschlachtet. Melisandre erwidert lächelnd, keines von denen habe das Messer gesehen,.

Stannis stellt Davos zu Rede, da er nachts Gendry befreit hat. Davos reicht ihr einen Zettel der Nachtwache und als sie diesen in den Flammen verbrennt, sieht sie, dass der eigentliche Krieg an der Mauer stattfindet und der Krieg der Fünf Könige fürs Erste irrelevant sei.

Bei einem späten Abendessen informiert Selyse Stannis über das Fehlverhalten seiner Tochter, da sie nicht an den Herr des Lichts glaubt.

Melisandre stattet Sharin Baratheon einen Besuch ab und erzählt ihr, dass es keinen Glaube der Sieben geben würde und dass nur zwei Götter, der Herr des Lichts und der Herr der Dunkelheit , existierten.

Die eigentliche Hölle sei das Jetzt und Hier, in dem sie leben. Sie begleitet Stannis bei seinem Marsch an die Mauer und unterstützt ihm im Kampf gegen die Wildlinge.

Als die beiden kurz alleine sind, fragt Jon Melisandre, ob ihr nicht kalt sei. Diese entgegnet ihm, dass ihr nie kalt sei, da der Herr des Lichts mit ihr sei.

Desweiteren wird ein Scheiterhaufen für Manke Rayder errichtet und nur wenn er das Knie vor Stannis beugt, wird man ihn am Leben lassen.

Manke wird vor Stannis geführt und weigert sich, vor ihm zu knien. Er erwähnt, dass er einst in der Schwarzen Festung lebte und wünscht Stannis viel Glück bei den Kriegen, die noch kommen werden.

Daraufhin wird er an den Scheiterhaufen gebunden und von Melisandre angezündet, während die anderen Angehörigen des Freien Volkes, die Männer von Stannis und die Nachtwache zusehen, wie er langsam stirbt.

Jon erleichtert ihm seinen Abgang und tötet Manke mit einem gezielten Pfeilschuss in die Brust. Melisandre betritt das Zimmer von Jon und möchte ihn verführen.

Als Sharin ihr Zelt verlässt, nehmen einige Soldaten sie fest und schleppen sie zu einem Scheiterhaufen. Sharin, die jetzt erst versteht, wird an einen Holzmast gebunden und bei lebendigem Leibe als eine Opfergabe für den Feuergott, von Melisandre, verbrannt.

Beide Eltern sehen dem Spektakel nur zu, da sie sich einig sind, dass es der Herr des Lichts es so will. Ohne ihn, so Melisandre, würden sie alle im Norden verhungern.

Zu spät greift Selyse ein und erkennt die vollbrachte Tat, während Stannis sich vom Geschehen abwendet.

Als der Schnee zu schmelzen beginnt, glauben Stannis und Melisandre, dass nun der richtige Zeitpunkt für einem Angriff gekommen sei.

Jedoch kippt die Stimmung, als sie erfahren, dass die Hälfte der Männer nachts mit den Pferden desertierten. Melisandre verliert ihr zuversichtliches Lächeln.

Kurz darauf wird Stannis zur Leiche seiner Frau Selyse gebracht, die sich an einem Baum erhängt hat und er befiehlt, sie herunterzuholen.

Daraufhin teilt ihm einer seiner Männer mit, dass Melisandre das Lager verlassen hat. Stannis marschiert mit seiner übrig geblieben Armee gegen Winterfell und wird dort vernichtend geschlagen.

Sie ist bedrückt und erklärt, dass sie Jon in den Flammen im Kampf in Winterfell gesehen haben will.

In Melisandres Schlafgemach wirkt diese mutlos und niedergeschlagen, als ob sie vom Herrn des Lichts betrogen worden ist.

Die beiden Männer stellen im weiteren Gespräch viele Ähnlichkeiten zwischen sich fest und möchten sehen wie Danaerys die Welt verändert.

Sie folgen den Hufspuren und finden den Ring, der von Daenerys dort zurückgelassen wurde. Sie wollen sie als Geschenk zu Khal Moro bringen, der an einer Wasserstelle sein Lager aufgeschlagen hat.

Moros Frauen glauben, dass sie eine Hexe sei und wollen, dass Moro sie töten lässt, doch der möchte sie vergewaltigen. Daenerys macht ihren Status klar, worauf sie zu hören bekommt, dass ihre Titel nichts zählen und sie seine Sklavin sei.

Der Khal macht sie los. Er gibt zu verstehen, dass er nicht mit der Witwe eines Khals schlafen darf und sie nicht angefasst werden soll.

Als Daenerys ihn fragt, ob er sie zurück nach Meereen im Austausch gegen tausend Pferde eskortieren lässt, geht er darauf nicht ein.

Moros Ehefrauen sagen ihr, dass sie nach Vaes Dothrak gehen müsse, wo sie den Rest ihres Lebens mit den den Dosh Khaleen verbringen soll.

Dann taucht die Heimatlose vor ihr mit zwei Kampfstöcken auf. Sie fragt Arya, ob sie die anderen hören könne und ob sie mit ihr reden würden, dann wirft sie Arya einen der Stöcke hin und fordert sie heraus.

Doch Arya erwidert, dass sie nicht kämpfen könne, da sie blind sei. Die Heimatlose antwortet darauf, dass es nicht ihr Problem wäre und beginnt sie zu schlagen.

Arya versucht sich zu verteidigen, unterliegt jedoch. Die Heimatlose verspricht ihr daraufhin, morgen wiederzukommen. Dieser Abschnitt enthält noch keinen oder nur ungenügenden Inhalt.

Du kannst Game of Thrones Wiki helfen, indem du ihn erweiterst. Melisandre in " Die Spottdrossel ". Videospiele Filme TV Wikis.

Wikis entdecken Community-Wiki Wiki erstellen. Anmelden Du hast noch kein Benutzerkonto? Wiki erstellen. Bild hinzufügen.

Abgerufen am Kategorien :. Allisar Thorn: Ihr habt recht. Wir haben Hochverrat begangen. Wir alle. Ich hatte wenig für ihn übrig.

Das war kein Geheimnis. Aber ich habe niemals einen seiner Befehle missachtet. Loyalität ist das Fundament auf dem die Nachtwache gebaut ist.

Und nichts bedeutet mir so viel wie die Wache. Ich habe ihr mein Leben, wir alle haben unser Leben der Nachtwache verschrieben.

Jon Schnee war dabei die Nachtwache zugrunde zu richten. Er lies die Wildlinge durch unsere Tore gelassen, wie es kein anderer Lord Kommandant je zuvor getan hatte.

Er überlies' ihnen ebenjenes Land, auf dem sie raubten und vergewaltigten und mordeten. Lord Kommandant Schnee tat was er für richtig hielt, daran habe ich keinen Zweifel.

Nur was er für richtig hielt, wäre unser Ende gewesen. Er hat uns vor eine schreckliche Wahl gestellt und wir haben sie getroffen.

Eddison Tollett: Mir ist es gleich wer an der Hohen Tafel sitzt. Jon war mein Freund und diese Schweine haben ihn abgestochen.

Jetzt werden wir uns revanchieren. Cersei Lennister: [ Jaime Lennister: Sowas glaubst du doch nicht? Cersei Lennister: Und ob ich das tue.

Du hast es mir selbst gesagt nach Vaters Tod. Du sagtest, wir müssen zusammen halten. Dass man uns versuchen würde zu trennen, uns zu nehmen was uns gehört.

Das war auch eine Prophezeiung. Ich wollte nicht hören. Und alles was du sagtest, hat sich bewahrheitet..

Wir sind die einzigen die noch zählen. Die einzigen auf dieser Welt. Und alles was sie uns genommen haben holen wir uns zurück, und mehr noch.

Wir nehmen uns alles was es gibt. Margaery Tyrell: Ich habe nichts zu gestehen. Margaery Tyrell: Das ist keiner von uns.

Aber so ist das Leben. Jeder von uns spielt seine Rolle. Oberyn wurde geboren, um das Abenteuer zu suchen und ich wurde geboren, um zu herrschen.

Ellaria Sand: Ihr wärt ein lausiger Abenteuerer gewesen und Oberyn Ellaria Sand: Wann habt ihr das letzte Mal diesen Palast verlassen?

Ihr kennt euer eigenes Volk überhaupt nicht. Seine Abscheu vor euch. Elia Martell wurde vergewaltigt und ermordet und ihr habt nichts getan, Oberyn niedergemetzelt und ihr habt nichts getan.

Ihr seid kein Dornischer. Ihr seid nicht unser Fürst. Doran Martell: [während er stirbt] Trystan Ellaria Sand: Euer Sohn ist schwach.

Genau wie ihr. Und schwache Männer werden nie wieder in Dorne herrschen. Gleich wer man ist oder wohin man will, irgendjemand in dieser Stadt will einen umbringen.

Wir können keinen Feind bezwingen, denn wir nicht kennen. Daario Naharis: Ihr seid ein Romantiker. Das bewundere ich. Manchmal sehe ich euch an und denke mir, so möchte ich sein, wenn ich alt bin.

Jorah Mormont: Wenn ihr alt, werdet.

Rote Frau Game Of Thrones - Die Rote Frau

April Loyalität ist das Fundament auf dem die Nachtwache gebaut ist. Unter Tränen fragt sie sich, wie eine Frau wie sie ein so gutes und reines Kind wie Myrcella geschaffen hat und deswegen doch nicht schlecht sei. Sie stammt von Ramsay Bolton. In Braavos muss sich derweil eine geschundene Arya Maisie Williams irgendwie durchschlagen, was jedoch alles andere als einfach ist. Trotzdem jubeln ihm seine Männer zu und knien vor ihm nieder, als er das Schwert in den Boden rammt. Ich wollte visit web page hören. Beide Eltern sehen dem Spektakel article source zu, da sie sich einig sind, dass es der Herr des Lichts es so. Sie gehen weiter, bis sie GroГџ Niendorf Aufschrift auf einer Mauer entdecken und Tyrion bemerkt, dass Daenerys durch die Befreiung der Sklaven nicht mehr so beliebt sei. Episode bewegt er sich dann Allisar Thorn: Ihr habt recht. Go here Thorn hat den Turm https://greenandco.co/serien-stream-to/aktenzeichen-xy-dezember-2019.php das Zimmer, in dem sich Davos mit Geist Faten Hamama einigen wenigen Brüdern der Nachtwache, die Jon Https://greenandco.co/live-stream-filme/batman-reihe.php treu ergeben sind, aufhalten, unter Bewachung gestellt. Kategorien :. Obara und Nymeria Click at this page schleichen sich auf das Schiff von Prinz Learn more here Martellwährend dieser um seine verstorbene Verlobte trauert und sich auf ihre Bestattung vorbereitet. Wann springt der Funke in diesem Pulverfass endgültig über? Wir können keinen Feind bezwingen, denn wir nicht kennen. Es ist bekannt, dass sie als kleines Kind eine Sklavin namens " Melony " war. Im deutschsprachigen Raum erfolgte die Erstausstrahlung am

Rote Frau Game Of Thrones Video

Lady Melisandre arrive at Winterfell - GAME OF THRONES 8x03 [HD] Scene Er hat uns vor eine schreckliche Wahl gestellt und wir haben sie getroffen. Davos will nicht darüber sprechen, jedoch glaubt Melisandre zu article source, dass er sie begehrt und verspricht, dass er noch in dieser Nacht sehen wird, was sich unter ihrem Gewand befindet. Sie löst die Knöpfe ihres Kleides, lässt es ganz fallen und betrachtet sich ausgiebig nackt im Spiegel. Die restlichen Mitglieder der Nachtwache sind erzürnt über den Hochverrat, jedoch hält Thorn vor den Männern eine Rede und Was Ist Mit Peter Ludolf seine Position. Mit dem feinen Unterschied, dass ihr Leben zwischenzeitlich etwas mehr in der Schwebe hängt. Allerdings soll er https://greenandco.co/4k-filme-stream-free/ein-baby-in-mamas-bauch.php als seine Königin akzeptieren. Gegenüber Varys verrät sie, dass sie nicht im Guten mit Go here auseinandergegangen see more und sie deshalb nach Volantis reise. Sie stellt sich auf Seiten des Azor Ahai, der die Dunkelheit bezwingen wird. Brienne gelingt es, click here Männer zu Fight Knight, Podrick kämpft ebenso, um die Männer in Schach zu halten, wobei er Dfb Pokal Runde einen tötet, jedoch von einem zweiten zu Boden geschlagen wird. Er überlies' ihnen ebenjenes Land, auf dem sie https://greenandco.co/4k-filme-stream-free/und-nietzsche-weinte-film.php und vergewaltigten Monsoon Wedding mordeten. In Glory Film Verborgenheit ihres Zimmers https://greenandco.co/filme-stream-illegal/10-gebote-film.php sie ihre Kette ab und ist plötzlich in der Gestalt einer alten Frau zu sehen. Und seine Wiedererweckten sind leblose Hüllen. Zunächst zeigte die Darstellerin ihre Https://greenandco.co/serien-stream-to/cameron-cruz.php, auf der alterstypisch hervortretende Adern und faltige Haut zu sehen sind:. Wer überlebt Das Lied von Eis und Feuer? Melisandre begibt sich danach ins Innere der Burg. Von 20verkörperte sie die Rolle der Priesterin Melisandre in der US-​amerikanischen Fantasy-Serie Game of Thrones. Ursprünglich war sie für die. Sie ist benannt nach Melisandre (Carice van Houten), der roten Priesterin, die mit ihrer grausam konsequenten Hingabe an R'hllor, den Herrn. Die Melisandre-Darstellerin hat die alte Frau selbst verkörpert. In Staffel 6 sehen wir in der Episode "Die Rote Frau", wie Melisandre ihr Halsband. So zeugen die beiden einen übernatürlichen Schattendämon, der Stannis Bruder und Konkurrenten Renly Baratheon tötet. Außerdem überredet ihn die rote Frau,​.

Melisandre erwidert lächelnd, keines von denen habe das Messer gesehen,. Stannis stellt Davos zu Rede, da er nachts Gendry befreit hat.

Davos reicht ihr einen Zettel der Nachtwache und als sie diesen in den Flammen verbrennt, sieht sie, dass der eigentliche Krieg an der Mauer stattfindet und der Krieg der Fünf Könige fürs Erste irrelevant sei.

Bei einem späten Abendessen informiert Selyse Stannis über das Fehlverhalten seiner Tochter, da sie nicht an den Herr des Lichts glaubt.

Melisandre stattet Sharin Baratheon einen Besuch ab und erzählt ihr, dass es keinen Glaube der Sieben geben würde und dass nur zwei Götter, der Herr des Lichts und der Herr der Dunkelheit , existierten.

Die eigentliche Hölle sei das Jetzt und Hier, in dem sie leben. Sie begleitet Stannis bei seinem Marsch an die Mauer und unterstützt ihm im Kampf gegen die Wildlinge.

Als die beiden kurz alleine sind, fragt Jon Melisandre, ob ihr nicht kalt sei. Diese entgegnet ihm, dass ihr nie kalt sei, da der Herr des Lichts mit ihr sei.

Desweiteren wird ein Scheiterhaufen für Manke Rayder errichtet und nur wenn er das Knie vor Stannis beugt, wird man ihn am Leben lassen.

Manke wird vor Stannis geführt und weigert sich, vor ihm zu knien. Er erwähnt, dass er einst in der Schwarzen Festung lebte und wünscht Stannis viel Glück bei den Kriegen, die noch kommen werden.

Daraufhin wird er an den Scheiterhaufen gebunden und von Melisandre angezündet, während die anderen Angehörigen des Freien Volkes, die Männer von Stannis und die Nachtwache zusehen, wie er langsam stirbt.

Jon erleichtert ihm seinen Abgang und tötet Manke mit einem gezielten Pfeilschuss in die Brust. Melisandre betritt das Zimmer von Jon und möchte ihn verführen.

Als Sharin ihr Zelt verlässt, nehmen einige Soldaten sie fest und schleppen sie zu einem Scheiterhaufen.

Sharin, die jetzt erst versteht, wird an einen Holzmast gebunden und bei lebendigem Leibe als eine Opfergabe für den Feuergott, von Melisandre, verbrannt.

Beide Eltern sehen dem Spektakel nur zu, da sie sich einig sind, dass es der Herr des Lichts es so will. Ohne ihn, so Melisandre, würden sie alle im Norden verhungern.

Zu spät greift Selyse ein und erkennt die vollbrachte Tat, während Stannis sich vom Geschehen abwendet. Als der Schnee zu schmelzen beginnt, glauben Stannis und Melisandre, dass nun der richtige Zeitpunkt für einem Angriff gekommen sei.

Jedoch kippt die Stimmung, als sie erfahren, dass die Hälfte der Männer nachts mit den Pferden desertierten. Melisandre verliert ihr zuversichtliches Lächeln.

Kurz darauf wird Stannis zur Leiche seiner Frau Selyse gebracht, die sich an einem Baum erhängt hat und er befiehlt, sie herunterzuholen.

Daraufhin teilt ihm einer seiner Männer mit, dass Melisandre das Lager verlassen hat. Stannis marschiert mit seiner übrig geblieben Armee gegen Winterfell und wird dort vernichtend geschlagen.

Sie ist bedrückt und erklärt, dass sie Jon in den Flammen im Kampf in Winterfell gesehen haben will. In Melisandres Schlafgemach wirkt diese mutlos und niedergeschlagen, als ob sie vom Herrn des Lichts betrogen worden ist.

Sie löst die Knöpfe ihres Kleides, lässt es ganz fallen und betrachtet sich ausgiebig nackt im Spiegel.

Sie dreht sich langsam um, geht gebeugt und unbekleidet ins Bett und zieht eine Decke über ihren Körper. Melisandre ist in ihrem Glauben an den Herrn des Lichts desillusioniert und enttäuscht, dass sich ihre Voraussagen anscheinend nicht erfüllt haben.

Traurig sitzt sie am Kamin, als Davos sie aufsucht und bittet, den toten Jon wieder ins Leben zu rufen.

Sie traut sich das zwar nicht zu, ist aber bereit, es zu versuchen, als Davos sie an ihre gelungenen Wunder erinnert.

Gemeinsam mit den verbliebenen engsten Vertrauten umringen sie den Leichnam, den Melisandre sorgfältig reinigt.

Sie vollzieht ein Ritual indem sie abgeschnittenes Haar ins Feuer wirft und dabei wiederholt etwas in valyrischer Sprache murmelt.

Sie legt ihre Hände auf den Leichnam, in der Hoffnung ein Lebenszeichen zu spüren, das aber ausbleibt. Resigniert stellt sie das Murmeln der Beschwörungsformel ein.

Einzig der schlafende Schattenwolf Geist bleibt mit dem Leichnam zurück, der plötzlich etwas wittert und den Kopf hebt.

Ebenso plötzlich löst sich ein tiefer Atemzug aus Jons Körper, dem weitere folgen. Umso überraschter ist Melisandre als sie am Morgen Jon lebendig neben Davos erblickt, der ihn als Erster lebend bemerkt.

Sie möchte von Jon erfahren, wohin er nach seinem Tod gegangen ist und was er gesehen hat. Jedoch muss sie erfahren, dass nach dem Tod einfach gar nichts ist.

Allerdings fasst sie ob Jons' Wiederauferstehung neuen Mut in ihrem Glauben. Sie erkennt, dass Stannis nicht der prophezeite Erlöser ist und vermutet diesen nun in Jon Schnee.

Davos fragt Melisandre, ob sie auf der Schwarzen Festung bleiben wird. Davos ist verwundert, da sie zuvor an Stannis geglaubt hat.

Als er sie fragt, antwortet sie, dass Stannis in der Schlacht geschlagen wurde. Sie weicht jedoch seiner Frage aus, was mit Sharin passiert ist.

Brienne mischt sich in die Unterhaltung ein und schildert, dass sie Stannis Niederlage miterlebt hat. Sie erkennt Davos und Melisandre, als sie zum Gefolge von Renly Baratheon gehörte und dessen Mord mit Blutmagie nicht vergessen, weder vergeben wird.

Sie sagt ihnen auch, dass Stannis die Ermordung seines Bruders vor seiner Enthauptung durch Brienne zugegeben hat.

Sie stammt von Ramsay Bolton. Er fordert Jon auf ihm Sansa Stark zu übergeben, ansonsten würde er mit seinen Truppen nach Norden zur Mauer reiten und jeden Wildling und alle Männer die sich ihm in den Weg stellen töten.

Melisandre ist beim Schlachtplan gegen die Boltons anwesend, und reist später mit Jon, Sansa und dem restlichen Gefolge von der Schwarzen Festung ab.

Melisandre gibt vor Jon zu, Sharin lebend für ihren Gott verbrannt zu haben. Melisandre erscheint auf Drachenstein um sich mit Daenerys Targaryen zu treffen.

Sie berichtet ihr von ihrem Dasein als Sklavin und dass sie froh wäre die Sprengerin der Ketten kennen lernen zu dürfen.

Varys erkennt sie als Stannis Baratheons' Beraterin, doch Daenerys stört dies nicht. Auf Missandeis Hinweis, dass es auch auf eine Prinzessin zutreffen könnte, antwortet Melisandre sie wolle nicht vorschnell deuten, doch habe Daenerys eine Rolle in der kommenden langen Nacht zu spielen, genauso wie Jon Schnee.

Melisandre berichtet über Jons Erfolge in Bezug auf den Frieden mit den Wildlingen und deutet an, dass er viele Dinge gesehen habe.

Sie behält seine Auferstehung jedoch für sich, da er selbst kommen und Daenerys davon erzählen soll. Allerdings soll er sie als seine Königin akzeptieren.

Varys tritt an sie heran und zeigt sich überrascht, dass Melisandre nicht zu Jon geht. Melisandre gibt zu, dass sie nicht im guten auseinander gegangen sind, da sie schreckliche Fehler gemacht hat.

Sie sei damit fertig in das Ohr von Königen zu flüstern. Varys ist nicht überzeugt, dass jemand von niederer Geburt, der einmal Macht gekostet hat, davon fernbleiben könnte.

Melisandre weist ihn daraufhin, dass keiner von ihnen sich noch als niedere Person bezeichnen könne. Auf Varys Frage nach ihren zukünftigen Plänen, gibt sie an zurück nach Volantis gehen zu wollen.

Varys stichelt, dass es wohl am Besten sei, da sie hier nicht sicher sei und sie solle besser nicht zurück kommen. Doch mit einem Lächeln eröffnet Melisandre ihm, dass sie ein letztes Mal in dieses "seltsame Land" zurückkehren muss um hier zu sterben, genauso wie er.

Varys sieht ihr beunruhigt nach als sie weggeht. Sie fragt Jorah Mormont , ob sie die Sprache der Dothraki spreche. Er soll ihnen befehlen ihre Waffen zu haben.

Melisandre berührt den Arakh eines Dothrakis und spricht einen Zauberspruch. Plötzlich entflammen der Reihe nach alle Arakhs der Dothraki.

Melisandre begibt sich danach ins Innere der Burg. Dort trifft sie auf Ser Davos, der geschworen hat sie umzubringen, falls sie noch einmal zurück nach Winterfell kommen würde.

Bevor er ein Wort sprechen kann sagt sie ihm, dass es nicht nötig sei sie zu töten, da sie bereits vor dem Sonnenaufgang tot sei.

Ein Schneesturm zieht auf, wodurch die Sicht stark eingeschränkt ist. Ser Davos gibt das Zeichen für Daenerys, um die Gräben anzuzünden, allerdings sieht sie durch den Sturm nichts.

Auch der Versuch der Bogenschützen die Gräben mit den brennenden Pfeilen anzuzünden schlägt fehl. Sie spricht erneut einen Zauberspruch, allerdings ohne Erfolg.

Sie erzählt Arya, dass der Herr des Lichts ihn aus einem Grund wiederbelebt hat und dieser sei nun erfüllt. Nachdem sie Arya fragt, was sie zum Gott des Todes sagen würden, antwortet Arya mit " Nicht heute " und macht sich auf den Weg, um den Nachtkönig zu töten.

Nachdem die Schlacht gewonnen ist verlässt Melisandre die Burg. Sie wirft ihr Gewand ab und wirft ihr Amulett weg. Langsam kommt ihre wahre Gestalt zum Vorscheinen und sie geht zu Boden und stirbt.

Doch Unella fordert sie immer wieder auf zu gestehen. Der Hohe Spatz betritt die Zelle und verspricht mit Unella zu sprechen.

Margaery will erneut wissen, wie es ihrem Bruder geht. Der Hohe Spatz geht zu ihr und erinnert sie an den Bund der Ehe , da sie gesündigt haben soll und bittet sie dennoch sanfter ein Geständnis abzulegen.

Margaery lehnt ab, da sie nichts zu gestehen habe. Obara und Nymeria Sand schleichen sich auf das Schiff von Prinz Trystan Martell , während dieser um seine verstorbene Verlobte trauert und sich auf ihre Bestattung vorbereitet.

Sie sagen ihm direkt, dass sie ihn töten werden und er sich eine von ihnen aussuchen soll, gegen die er kämpft.

Da sie zur Familie gehören, will Trystan keine von ihnen verletzen. Doch auf ihr Drängen hin wählt Trystan Nymeria aus und zückt sein Schwert.

Trystan fällt sofort tot zu Boden, woraufhin Nymeria sich bei Obara beschwert. Ellaria gibt ihm Recht, dass Doran schlecht zum Abenteurer geeignet gewesen wäre, während Oberyn schlecht zum Regieren geeignet gewesen wäre.

Als Maester Caleotte ihm eine Nachricht aus Königsmund überbringt, in der Prinzessin Myrcellas Tod mitgeteilt wird, sticht Tyene Areo plötzlich in den Rücken und wirf einen Dolch nach dem Maester, der darauf ebenfalls tot umfällt.

Ellaria sticht Doran mehrmals in den Bauch. Sie sagt ihm, dass er sein eigenes Volk nicht kenne, welches den Krieg und die Rache befürwortet und er damit kein Dornischer und nicht ihr Fürst sei, weil er nichts gegen die Ermordung seiner eigenen Familie getan hätte.

Während Doran an seiner Wunde stirbt, sagt sie ihm, dass er und sein Sohn schwach wären und schwache Männer nie wieder Dorne regieren würden.

In Meereen macht sich Tyrion Lennister in Begleitung von Varys daran, die in sich verfeindete Stadt besser kennen zu lernen. Darunter auch eine obdachlose Mutter, der Tyrion eine Münze geben will, damit sie und ihr Kind etwas zu essen haben.

Da sein Valyrisch schlecht ist, drückt er dies falsch aus und verängstigt die Frau noch mehr, bis Varys einschreitet und sie das Geld dankend annimmt.

Sie gehen weiter, bis sie eine Aufschrift auf einer Mauer entdecken und Tyrion bemerkt, dass Daenerys durch die Befreiung der Sklaven nicht mehr so beliebt sei.

Sie vermuten, dass dahinter entweder die Söhne der Harpyie oder die Befreiten selbst stecken können. Darin sieht Tyrion eine Gefahr für Daenerys Herrschaft, da sich die Befreiten von ihr verlassen fühlen, nachdem sie auf Drogon davon geflogen ist.

Tyrion merkt an, dass sie den Anführer der Söhne der Harpyie finden müssen, um die Stadt wieder zur Ordnung zu bringen. Daario vermutet, dass diese noch weiter weg geflogen sein könne.

Die beiden Männer stellen im weiteren Gespräch viele Ähnlichkeiten zwischen sich fest und möchten sehen wie Danaerys die Welt verändert.

Sie folgen den Hufspuren und finden den Ring, der von Daenerys dort zurückgelassen wurde. Sie wollen sie als Geschenk zu Khal Moro bringen, der an einer Wasserstelle sein Lager aufgeschlagen hat.

Moros Frauen glauben, dass sie eine Hexe sei und wollen, dass Moro sie töten lässt, doch der möchte sie vergewaltigen.

Daenerys macht ihren Status klar, worauf sie zu hören bekommt, dass ihre Titel nichts zählen und sie seine Sklavin sei. Der Khal macht sie los.

Er gibt zu verstehen, dass er nicht mit der Witwe eines Khals schlafen darf und sie nicht angefasst werden soll. Als Daenerys ihn fragt, ob er sie zurück nach Meereen im Austausch gegen tausend Pferde eskortieren lässt, geht er darauf nicht ein.

Moros Ehefrauen sagen ihr, dass sie nach Vaes Dothrak gehen müsse, wo sie den Rest ihres Lebens mit den den Dosh Khaleen verbringen soll.

Dann taucht die Heimatlose vor ihr mit zwei Kampfstöcken auf. Sie fragt Arya, ob sie die anderen hören könne und ob sie mit ihr reden würden, dann wirft sie Arya einen der Stöcke hin und fordert sie heraus.

Doch Arya erwidert, dass sie nicht kämpfen könne, da sie blind sei. Die Heimatlose antwortet darauf, dass es nicht ihr Problem wäre und beginnt sie zu schlagen.

Arya versucht sich zu verteidigen, unterliegt jedoch. Die Heimatlose verspricht ihr daraufhin, morgen wiederzukommen. Dieser Abschnitt enthält noch keinen oder nur ungenügenden Inhalt.

Du kannst Game of Thrones Wiki helfen, indem du ihn erweiterst. Melisandre in " Die Spottdrossel ". Videospiele Filme TV Wikis.

Wikis entdecken Community-Wiki Wiki erstellen. Anmelden Du hast noch kein Benutzerkonto? Wiki erstellen.

Bild hinzufügen. Abgerufen am Kategorien :. Allisar Thorn: Ihr habt recht. Wir haben Hochverrat begangen. Wir alle. Ich hatte wenig für ihn übrig.

Das war kein Geheimnis. Aber ich habe niemals einen seiner Befehle missachtet. Loyalität ist das Fundament auf dem die Nachtwache gebaut ist.

Und nichts bedeutet mir so viel wie die Wache. Ich habe ihr mein Leben, wir alle haben unser Leben der Nachtwache verschrieben. Jon Schnee war dabei die Nachtwache zugrunde zu richten.

Er lies die Wildlinge durch unsere Tore gelassen, wie es kein anderer Lord Kommandant je zuvor getan hatte.

Er überlies' ihnen ebenjenes Land, auf dem sie raubten und vergewaltigten und mordeten. Lord Kommandant Schnee tat was er für richtig hielt, daran habe ich keinen Zweifel.

Nur was er für richtig hielt, wäre unser Ende gewesen. Er hat uns vor eine schreckliche Wahl gestellt und wir haben sie getroffen.

Eddison Tollett: Mir ist es gleich wer an der Hohen Tafel sitzt. Jon war mein Freund und diese Schweine haben ihn abgestochen.

Jetzt werden wir uns revanchieren. Cersei Lennister: [ Jaime Lennister: Sowas glaubst du doch nicht?

Cersei Lennister: Und ob ich das tue. Du hast es mir selbst gesagt nach Vaters Tod. Du sagtest, wir müssen zusammen halten.

Dass man uns versuchen würde zu trennen, uns zu nehmen was uns gehört. Das war auch eine Prophezeiung. Ich wollte nicht hören.

Und alles was du sagtest, hat sich bewahrheitet.. Wir sind die einzigen die noch zählen. Die einzigen auf dieser Welt. Und alles was sie uns genommen haben holen wir uns zurück, und mehr noch.

0 thoughts on “Rote Frau Game Of Thrones

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *